Parador
PoS-System 2018

Die Marke Parador ist authentisch, innovativ und anspruchsvoll. Um diese Werte in den Raum zu übertragen, hat Preussisch Portugal ein neues PoS-System für den Fachhandel entwickelt. Das neue "StudioConcept" besticht durch seine leichte, zeitgemäße Gestaltung und erzeugt dadurch einen einzigartigen Raumeindruck. Die quadratischen Bodenmuster stehen im Fokus: Sie können wie in einem Plattenladen geklappt werden.

Parador Zubehör am Point of Sale: PoS-System von Agentur Preussisch Portugal aus Hamburg
Parador Digitaler PoS: Shopdesign von Preussisch Portugal aus Hamburg

Das neue Pos-System bietet viele Vorteile für den Handel. Themen- und Produktwelten können flexibel zusammen gestellt werden. Dadurch kann der Fachhändler persönliche Angebotsschwerpunkte setzen. Darüber hinaus gewährleistet der modularen Aufbau die Ausstattung beliebiger Shopflächen. Vom 10 m² Shop-in-Shop bis hin zum 150 m² Studio sind kleine und große Kombinationen möglich.

Parador Digitaler PoS: Shopdesign von Preussisch Portugal aus Hamburg
Parador Digitaler PoS: Shopdesign von Preussisch Portugal aus Hamburg

Der neue digitale Infopoint ist ein intuitiv bedienbares Tool, das Käufer und Verkäufer im Kaufprozess unterstützt. Mittels neuester RFID-Technologie können Bodenmuster über eine Sensorfläche eingelesen und im Raum dargestellt werden. Auch Produktvergleiche, Mengenberechnungen und Musterbestellungen sind möglich. Dadurch verschmelzen die Möglichkeiten von Online- und Offline zu einer intelligenten Kombination.

(Digitales Konzept: demodern)

 

Mehr zu neuen Technologien am PoS gibt es hier.

Das Parador PoS-System verfügt über mehr als 40 Module. So steht für jede Anforderung und jede Shopfläche eine passgenaue Lösung zur Verfügung. Darüber hinaus sind die Elemente einfach zu transportieren und leicht auf- und abzubauen. Ein Vorteil für den Händler, denn die Montage erfolgt vor Ort.

Preussich Portugal hat für das "StudioConcept" ein komplettes Beratungspaket zur Unterstützung des Vertriebs entwickelt. Es besteht aus einer Preisliste, einer 360° Raumanwendung, einer eigenen POS-Microsite und einem Animationsfilm.

 

Mehr zur Entwicklung von Shops und Shop-in-Shop Systemen gibt es hier.